Skip to content



events by step

Veranstaltung 

STRING THEORY
Titel:
STRING THEORY
Wann:
09.04.2011 20.30 h
Kategorie:
music by step

Detail-Info

STRING THEORY

Christoph Mallinger
– violin
John Arman
– guitar
Martin Heinzle
– bass
Peter Traunmüller
– drums

Diese Musik ist lebhaft, in ständigem Wandel, sie ist stoisch und temperamentvoll zugleich und bezieht ihre Energie aus dem musikalischen Anspannungs-Wechselbad des 21. Jahrhunderts.
Diese Musik wird weniger im stillen Kämmerlein von einem Genius ausgebrütet, sondern passiert auf der Bühne, wenn vier „creative minds“ neue Synapsen untereinander knüpfen und sich so als jeden Tag neu konstruiertes Gefecht künstlerischer Intelligenz aufmachen, um bis dahin nicht bekannte Grenzen zu erkunden. Sobald sich Grenzen abzeichnen, wird kurz aufgelauert, um diese dann plötzlich mit einem großen Satz zu überspringen. Gleich dahinter treffen sich vier Seelen, die wie bei einem Grossfamilienfest ihre Verwandtschaft zelebrieren und mit ihrer musikantischen Energie ausholen um dem nächsten Fass den Boden auszuschlagen. Diese immense kreative Energie kann wohl kaum mit einer Formel gebändigt werden, lediglich eine Theorie erlaubt es sie zu beschreiben. Eine "String Theory" eben.

Mit Christoph Mallinger begegnet uns einer der wohl spannendsten und virtuosesten improvisierenden Geiger des Landes, John Arman hat sein weit verzweigtes Gitarrenspiel auf tief in die Tradition reichende Wurzeln gepfanzt, Kontrabassist Martin Heinzle legt mit gewichtigen und doch wendig-agilen Basslinien ein verlässliches wie inspirierendes Fundament für die Auswüchse seiner Kollegen und Peter Traunmüller profliert sich in diesem Kontext als bestens argumentierender rhythmischer Diskussionspartner, wobei die Zuhörerenden zunehmend hinter jedem Trommelschlag einen bewußt intonierten Ton vermuten dürfen.

Christoph Mallinger wurde 1985 geboren und setzt sich seit seinem fünften Lebensjahr mit der Geige auseinander. Zunächst erhielt er Unterricht in Graz bei Privatlehrern, später als Zehnjähriger in der Musikschule Klagenfurt und mit elf dann in der Klasse von Professor Seawon Suhamm am Landeskonservatorium der Stadt Klagenfurt. Nach der erfolgreichen Oberstufenprüfung und Aufnahme ins Hauptfach für ein klassisches Studium wechselte er nach Wien.
Dort wirkte er in der Jazzcombo und Bigband der Gardemusik Wien als Geiger, Gitarrist und Sänger. Nach dem Bundesheer absolvierte er ein Jazzstudium an der Bruckneruniversität in Linz mit ausgezeichnetem Erfolg. Seit 3 Jahren ist er Dozent für Jazzgeige, Musiktheorie und Sport bei Workshops in Avinyo und Barcelona (ESP). Sein Lebensmittelpunkt befndet sich zurzeit in Barcelona, wo er mit Musikern wie Santi Careta, Jorge Rossy, Deejay Foster, Ramon Prats etc. spielt.
Credits: Andi Schreiber, Rob Bargad, Christian Howes, Doug Hammond, Jorge Rossy, Michael Gustorff, Santi Careta, Ramon Prats, Blumentopf, Texta, Real Live Show, Fat Cat(SV) Harry Sokal, Allan Praskin, Mathias Pichler, Klemens Marktl, Christoph Cech, …
Bands + Projekte: CM 3, S.K.Invitational, Texta, Blumentopf, Marcelona, Arnoldo Moreno Group, Christian Koxholt Sextett, Christiana Uikiza, Julia Fischer Group, Per „Sie“ Duo

John Howard Arman wurde 1986 als Sohn von zwei professionellen Musikern aus Großbritannien in Innsbruck geboren. Durch seine Familie kam er früh mit klassischer Musik in Kontakt. Neben der elementaren Musikbildung erlernte er das Singen, worauf bald die ersten Auftritte als Knabensolist am Tiroler Landestheater und Tourneen in mehrere europäische Länder folgten. Mit acht Jahren erhielt er klassischen Gitarre-Unterricht und begann im Jahr 2000 sein klassisches Konzertfach- Studium am Tiroler Landeskonservatorium bei Stefan Hackl. Bald entdeckte er seine Leidenschaft für improvisierte Musik und entschied sich im Jahr 2003 für ein Jazzstudium beim renommierten Gitarristen Martin Nitsch, welches er im Juli 2007 mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnte. Es folgten zahlreiche Radio-Auftritte im ORF, sowie bei deutschen Sendern unter eigenem Namen. Noch im selben Jahr wurde er bei der österreichweit ausgetragenen Audition für das Marianne-Mendt-Festival ausgewählt und konnte neben anderen jungen Talenten bei dessen Eröffnung überzeugen.
Seine musikalische Arbeit führte ihn bereits zu Begegnungen mit namhaften Kollegen wien Corey Wilkes, Andy McKee, Adam Holzman, Wendell Harrison, Peter Herbert, Charles Haynes, Florian Bramböck, Matthias Pichler und vielen mehr. Seit 2007 studiert er an der Anton-Bruckner Privatuniversität in Linz bei Peter O'Mara.

Martin Heinzle
(*1984) vom Vorarlberger Bodenseeufer und erhielt seine Ausbildung zunächst an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Dort formierte sich mit Trio Novalis ein in Insiderkreisen viel beachtetes Klaviertrio, welches in weiterer Folge zwei Fidelio-Preise und Einladungen in die besten Jazz-Clubs des Landes erhalten sollte. 2008 ermöglichte ein Erasmus-Stipendium einen 10-monatigen Studienaufenthalt in Barcelona/Spanien wo er Unterricht bei Mario Rossy (Ron Carter Alumnus, Brad Mehldau-Trio) und bei Jonathan Camps erhielt, wobei letzterer auch ein Interesse für barocke (Klang-)Ästethik weckte. Seit 2009 wieder zurück in Wien beendet er gerade sein Master-Studium bei Peter Herbert an der Linzer Bruckneruni. Sein derzeitiges Schaffen konzentriert sich in erster Linie auf zwei eigene Projekte: Patina Mirada, ein Saxophon-Powertrio mit Kollegen aus Barcelona-Tagen (Ö-Tour im Juli 2010) und MS CODA, ein Klaviertrio+Strings bzw. ein Streichquintett mit Harmonieinstrument und Schlagwerk, je nachdem wie man es hören möchte.

Peter Traunmüller wurde am 1986 in Salzburg geboren und entdeckte im Alter von fünf Jahren seine Liebe zum Schlagzeug. Mit sieben Jahren begann er mit der
Schlagwerkausbildung am Musikum Seekirchen bei Matthias Birzer, danach nahm er Schlagzeugunterricht bei Peter Bachmayer und Klavierunterricht bei Bruno Juen.
Seit 2006 Schlagzeug- und Klavierstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität. Peter Traunmüller ist aufgrund seiner Liebe zur Musik und seiner reichhaltigen Auftrittserfahrung mit vielen Musikrichtungen und Stilen vertraut. Sein musikalischer Schwerpunkt liegt im breiten Feld der Jazz- und improvisierten Musik, wobei die Entstehung von positiver Energie und Musik mit Aussagekraft innerhalb des Kollektivs stets im Vordergrund steht.
Musikalische Zusammenarbeit mit: Hermann Linecker, Georg Vogel, Charles Haynes, Lukas Kranzelbinder, Christoph Cech, Robert Friedl, John Arman, James Hornsby, Chris Kronreif, Andy McKee, Bobby McFerrin u.v.m.

Reviews:
Ovationen für "String Theory"
Man durfte von den Jazzkeller-Debütanten aufgrund ihrer beeindruckenden Einzel- Referenzen einiges erwarten. Es stellte sich höchstens noch die Frage, ob denn das Austria-Quartett "String Theory" so kurz nach seiner Neugründung auch schon über das entsprechende Band-Format verfügt.
Ach was! Christoph Mallinger (Violine, Gesang), John Arman (Gitarre), Martin Heinzle (Bass), Peter Traunmüller (Schlagzeug) und das Jazzkeller-Publikum brauchten keine Aufwärmphase, um Gefallen aneinander zu fnden. Schön anzuschauen, erst recht anzuhören, wie die Combo mit dieser Sicherheit zu einem triumphalen Höhenfug ansetzte.
String Theory, das sind: Fein durcharrangierte Standards und gewitzte, zum Teil regelrecht bewegende Eigenkompositionen als programmatische Grundlagen; die Jazzgeschichte wird auf anspruchsvollste Weise in Ehren gehalten, die Moderne um neue Töne bereichert, die was zu sagen haben. Brillante Instrumentaltechnik, höchste Improvisationslust sowohl beim "Alleingang" als auch im Combospiel, blindes Verständnis, als wäre man schon seit Jahren in gleicher Besetzung auf Tour, dazu den richtigen Riecher für eine stimmige Konzert-Dramaturgie - und jede Menge Überraschungen. Oder hätte beispielsweise jemand der rauen Ansagestimme vom Mallinger Christoph (der eine große Ehrung tags zuvor in Wien mit "einem Glas zuviel" feierte) zugetraut, dass sie auch zu so großartigem Jazzgesang fähig ist? Dann wäre da noch der fein eingestreute österreichische Charme...
Von der schier um sich greifenden Wohlfühl-Clubatmosphäre und sich selber dermaßen inspiriert, schafften es Mallinger, Arman, Heinzle und Traunmüller immer wieder, noch "einen draufzusetzen".
Großer Applaus, zum Finale gar Ovationen des (zahlenmäßig leider etwas zu kleinen) Jazzkeller-Publikums. Alle drei beteiligten Seiten - Band, Publikum, Veranstalter - verständigten sich darauf, diesen tollen Debütabend als Investition in ein baldiges Wiedersehen an gleicher Stelle zu werten.
Boda, Jazzkeller 98 im Schloss Miltach
über den Auftritt am 17. September 2010 ebenda.
 




Eintritt: 
€ 15.- Erwachsene
€ 12.- Mitglieder
€   9.- Schüler/Studenten

Veranstalter:
kulturzentrum zoom