Skip to content



events by step

Veranstaltung 

SIR TRALALA - CAPTAIN KNIFE - SEE MONTGOMERY
Titel:
SIR TRALALA - CAPTAIN KNIFE - SEE MONTGOMERY
Wann:
03.04.2010 20.00 h
Kategorie:
youth by step

Detail-Info

SIR TRALALA

CAPTAIN KNIFE


support:

SEE MONTGOMERY

SIR TRALALA:

David Hebenstreit aka. SIR TRALALA geboren 1978,
klassische Musikausbildung inklusive Unterricht an der Violine mit 7,
Rock`n`Roll infiziert, erste ernsthafte Erfahrungen im Tonstudio plus „Rockband vor Publikum“ Erfahrungen in Pubs, Bars und auf Biker-Treffen mit 14,
Violinist, Gitarrist, Bassist und Sänger in verschiedenen Bands bis zum Umzug nach Wien mit 19.
wird Teil der konsumierenden Wiener Club-Kultur und beginnt, seine eigenen Songs zu recorden.
entwickelt individuelle Kompositionstechniken und eigenen elektronisch designedten Sound und arbeitet in verschiedenen Musik- und multimedialen Kunstprojekten
forscht am Institut für elektroakkustik und experimentelle Musik an der Universität für Darstellende Kunst und Musik Wien
entwickelt den Charakter und Bühnenidentität Sir Tralala mit dessen eigenwilligen Stil elektronischer Popmusik er die lokale Avandgarde Szene und einen Teil des europäischen Untergrunds aufmischt
erreicht die Aufmerksamkeit regulärer Radiosender und der Mainstream-Presse mit seinem Debutalbum „Flying Objects, they don`t have a brain...“ (wird von der Musikredaktion der Zeitung „Der Standard“ unter die drei hörenswerten österreichischen Musikproduktionen 2005 gewählt).
seine Bühnenauftritte wurden früher allgemein als „anarchistisch und polarisierend“ beschrieben.
während der Arbeit an seinem letzen Album „Escaping Dystopia“ (SeaYou Records, 2009) ändert Sir Tralala seinen Stil in einen weniger psychedelischen und obwohl das elektronische Sounddesign weiterhin eine wichtige Rolle spielt verwendet er vermehrt herkömmliche Musikinstrumente. Auf dem Album finden sich auch mehr herkömmliche Songwriting und Kompositionsstrukturen und es machen sich die verschiedensten popkulturellen Einflüsse bemerkbar, selbst Vergleiche mit Hollywood Filmmusik wurden gezogen.
neben seiner Identität als Sir Tralala verbringt der Künstler seine Zeit als Musiker in Projekten anderer Künstler (live und auf Tonträger), tourt durch Europa, schreibt, arbeitet als Musik und Musikvideoproduzent, DJ und veranstaltet einen eigenen Club in Wien.
www.myspace.com/sirtralala

CAPTAIN KNIFE:
captain knife is a different name for jack the ripper.
captain knife is an austrian band playing rough with soft instruments.
captain knife uses instruments like: bass, cello, viola, violin, saxophone, drums  and percussion.
captain knife considers the voice an instrument too.
captain knife sings about chainsaws, cats or tender buttons.
captain knife is political and three years old.
captain knife is a. d. martinz, sascha müller, Ulrike kreuzer, ute joham, karl gmeiner, thomas ferenci, daniel müller and paul wurzer.
captain knife is very attractive and interested in both genders.
captain knife likes his name at the beginning of sentences.
also at the end of paragraphs
captain knife

„They call him the ripper, or if you like: captain knife“, heißt es im Song der britischen Heavy Metal Band “Judas Priest. Die Band “Captain Knife” gibt es jedoch, in alternierenden Besetzungen erst seit 2007 als A. D. Martinz, Student an der Universität für darstellende Kunst und Musik (Institut für Elektroakustik) begann, sich vermehrt den Möglichkeiten eines kleinen Ensembles zuzuwenden und Stücke für die Besetzung: Schlagwerk, Perkussion, Bass, Cello, Viola, Violine, Bassklarinette, Klarinette und Gesang zu schreiben. Seitdem zeichnet sich der der Sound „Captain Knifes“ primär durch die Abwesenheit des Rock’n’Roll Instruments Nr. 1, der Gitarre aus, was die mittlerweile regulären Bandmitglieder (A. D. Martinz, Sascha Müller, Ulrike Kreuzer, Ute Joham, Karl Gmeiner, Thomas Ferenci, Daniel Müller und Paul Wurzer) jedoch nicht davon abhält, in mehrstimmigen, repetativen Strukturen mehr an AC/DC als an Joseph Hayden zu erinnern. So ist also ein „Captain Knife“ Konzert eine eigensinnig, dreckig, düster treibende Berg- und Talfahrt die sich um Kettensägen, Blut, Beuschel und expressionistische Lyric dreht. Postpunk mit Streichern und Bläsern. Tom Waits und Dmitry Shostakovich betrinken sich und finden eine Wergzeugkiste.
www.myspace.com/captainknife

SEE MONTGOMERY:
Markus Reinhardt – Vocals, Gitarre
Tobias Ambrosch – Gitarre, Vocals
Armin Hegel – Drums
Tomász Liebhaber - Bass

Lolita ist die erste Auskoppelung aus dem im März 2010 erscheinenden Debüt-Album von See Montgomery. Eine verhalten rhythmische Gitarre, gebrochener Gesang. Lolita von See Montgomery greift das klassische Thema auf und spielt mit dem Mythos. Dabei wird die übliche Rollenverteilung zunächst auf den Kopf gestellt und schließlich verworfen. Ein treibender Beat setzt ein und zwingt zum Tanzen, subtile elektronische Untertöne machen die Würze einer verruchten Liebschaft beinahe greifbar. Und immer unklarer wird, wer hier zum Tanze lädt.
See Montgomery spielen straighten, energetischen Indie-Rock, der jedoch zu jeder Zeit in Klangexperimente ausufern kann, zuweilen Hacken in die Disco-Ecke schlägt, um im nächsten Moment wieder zu rocken bis die letzte Schweißperle den vibrierenden Körpern entrissen wurde. In ihrer Musik vermengen die vier Wahlwiener von See Montgomery dabei melodische Gesangslinien mit zwingenden Rhythmen. Auf diese Weise entsteht eine ambivalente Mischung, die willenlose Körper im Takt zucken lässt und zur gleichen Zeit in einen Zustand befreiender Trostlosigkeit versetzt. Diese spezielle Ambivalenz erhält die Musik von See Montgomery nicht zuletzt durch den Entstehungskontext Wien, dessen vielschichtige Stimmungen die Songs von See Montgomery prägen. Wien drückt sich aber nicht nur musikalisch, sondern auch in den großteils deutschen Texten aus, die von der Liebe und dem Scheitern an und in der Liebe erzählen. Wenn es sich aus der Stimmung ergibt oder sich eine Emotion besser in einer anderen Sprache artikulieren lässt, schrecken See Montgomery auch nicht davor zurück, sprunghaft ins Englische zu wechseln.   Das Debüt-Album von See Montgomery erscheint Anfang 2010.
http://www.myspace.com/seemontgomery

 

 




Eintritt: 
5 € vvk
8 € ak

Veranstalter:
kultuzentrum zoom